Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mourinhos Duell

Champions League: Inter Mailand trifft auf Chelsea

Das Champions-League-Achtelfinale zwischen Chelsea London und Inter Mailand wird ein besonderes Duell für Jose Mourinho. Der Inter-Trainer, der drei Jahre bei Chelsea an der Seitenlinie stand, wähnt sich vor dem heutigen Hinspiel in italien im Vorteil. »Chelsea ist wie ein offenes Buch für mich. Ich weiß, wie sie spielen und denken«, meint der ehrgeizige Portugiese, der gegen den Ex-Verein wettert: Die Mannschaft habe sich verschlechtert, seit er den Londoner Klub 2007 verließ, so Mourinho.

Chelseas Michael Ballack freut sich dennoch auf das Treffen mit seinem ehemaligen Coach. »Das ist ein Spitzenspiel. Wir haben leider das schwerste Los gezogen«, meinte der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, »Mourinho kennt uns genau. Daher hat das Spiel eine besondere Brisanz.« Leicht wird es heute nicht: Seit acht Jahren hat Inter in der Liga kein Heimspiel mehr verloren. SID/ND

Achtelfinale, Hinspiele

VfB Stuttgart - FC Barcelona n. Red.

Piräus - Girondins Bordeaux n. Red.

ZSKA Moskau - FC Sevilla heute 18.30

Inter Mailand - FC Chelsea heute 20.45

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln