Werbung

Hölzl peilt Medaille an

Heute Entscheidung im Riesenslalom der Frauen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die olympische Goldmedaille hielt Weltmeisterin Kathrin Hölzl in Whistler schon in ihren Händen – nur war es nicht die eigene, sondern die von Maria Riesch. »Wenn man die sieht, will man auch unbedingt eine. Wir werden sehen, ob das klappt«, sagte die 25-Jährige vor der heutigen Entscheidung im Riesenslalom.

Ein Jahr nach ihrem WM-Triumph will sie zusammen mit Maria Riesch, der Kombinations-Olympiasiegerin, und der Geheimfavoritin Viktoria Rebensburg die nächste Alpin-Medaille beisteuern. Gab es in Abfahrt, Super-G und Kombination durch Riesch sechs Podestplätze in dieser Weltcupsaison, so fuhren in Riesentorlauf und Torlauf vier verschiedene Fahrerinnen elf Stockerl-Ränge ein. »Wir haben eine starke Mannschaft«, kündigte denn auch Chefbundestrainer Mathias Berthold an.

Hölzl, deren WM-Coup vor einem Jahr von einigen als Zufall belächelt wurde, ist stärker denn je. Weltcupsiege in Aspen und Lienz, dazu die Führung in der Disziplin-Wertung – die Bischofswiesenerin freut sich sogar über die Rolle als Mitfavoritin. »Ich finde das ganz gut, dass einige auf mich schauen und ein bisschen mit mir rechnen.« Auch Riesch, die sich selbst keine großen Chancen ausrechnet, sieht »Katy als Medaillenanwärterin und auch Vicky, aber dann muss auch alles stimmen«. dpa/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!