Bundeswehr bildet Putschisten aus

Guinea-Junta ist kein Einzelfall – Außenamt verteilt Einladungen quer durch die Welt

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bundeswehr bildet noch immer Offiziere aus Guinea aus. So wie einst den Putschistenchef Moussa Camara, der Proteste der Opposition mörderisch niederschlagen ließ. Der Skandal ist leider nicht so einzigartig, wie mancher jetzt tut.

Irgendwer hat das Gerücht in die Welt gesetzt, Günter Nooke (CDU) sitze zwar als Regierungsbeauftragter für Menschenrechte im Auswärtigen Amt, er sei aber kein Diplomat – soweit richtig –, sondern ein »Polterkopp«. Wäre das auch richtig, dann hätte man schon lange seinen Faustschlag auf den Schreibtisch vermischt mit dem Ausruf »Jetzt langt's!« durch das Außenamt sowie die Ministerien für Verteidigung und Inneres hallen hören müssen.

Denn dass der 45-jährige Oberst Moussa Dadis Camara zwischen 1996 und 2005 unter anderem an der Bundeswehr-Offiziersschule Dresden sowie an der Nachschubschule in Bremen ausgebildet wurde, ist nicht erst am Montag durch das ARD-Magazin »Fakt« bekannt geworden. Auch dass der Christ Camara – der sich 2008 einen Tag vor Heiligabend an die Macht des muslimisch geprägten Landes putschte – an seinem roten Barett das Abzeichen der deutschen Fallschirmjäger trägt, ist vielfach dokumentiert.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 506 Wörter (3523 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.