Werbung

Gutachten: Personalabbau schwer machbar

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut einem Gutachten der Universität Potsdam sind die Ziele der Personalreduzierung im öffentlichen Dienst des Landes Brandenburgs nur um den Preis kaum durchsetzbarer Neugestaltungen und Neuorientierungen zu haben. Das Finanzministerium will sich dadurch aber nicht beirren lassen. Ein Sprecher von Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) sagte, sein Chef sehe diese Analyse »kritisch«. Sie werde nicht in die Personalplanung des Landes einfließen, die Ende März im Kabinett vorliegen werde. Die Messlatte, die für die Personalplanung gelte, sei der Koalitionsvertrag.

Im Koalitionsvertrag hatten sich die Regierungsparteien SPD und LINKE darauf verständigt, bis 2019 die Zahl der Stellen im Landesdienst von heute 50 000 auf rund 40 000 abzusenken. Die Studie der Universität sagt dazu, der dafür ins Auge gefasste Zeithorizont sei »eher knapp bemessen«. Wie die Autoren der gestern veröffentlichten und auf Anregung des Finanzministers erarbeiteten Studie zusammenfassen, sind die beabsichtigten Stellenkürzungen zwar ein »erreichbares Ziel«. Doch sei der Zeitplan »äußerst ambitioniert«.

Um die heutige Lehrer-Schüler-Relation von 1 zu 15,4 konstant zu halten, müssten bis 2019 rund 5000 neue Lehrer eingestellt werden, hält die Studie fest. Die Autoren regen für Brandenburg an, sich nach 2015 an den Bundesdurchschnitt der Lehrer-Schüler-Relation von 1 zu 17,2 anzugleichen, was die Zahl der erforderlichen Neueinstellungen auf 1620 begrenzen würde.

Grünen-Fraktionschef Axel Vogel erklärte, bei der ins Auge gefassten Personalreduzierung würden »so viele Kolateralschäden« in Kauf zu nehmen sein, dass dies nicht erträglich wäre. Funktionieren würde es nur dann, wenn außer in wenigen definierten Bereichen, wie etwa der Bildung, nirgends mehr Personal eingestellt würde. Das aber würde die Arbeitsfähigkeit beispielsweise von Landesämtern in Frage stellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!