Neonazi-Mordaufruf im privaten Briefkasten

Einige Antifaschisten, die den Blockadeaufruf für Dresden unterzeichneten, erhielten ein Drohschreiben

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
So sieht der Drohbrief der Neonazis aus.

Das Schriftstück ist eine unverhohlene Ansage. »Dein Leben interessiert uns brennend« steht auf dem Schwarz-Weiß-Ausdruck zu lesen. Beigelegt war ein Streichholz. Unterzeichnet ist der Drohbrief mit »Kommando 13. Februar« – dem Tag, als vor Kurzem in Dresden Tausende Neonazis damit scheiterten, einen Gedenkmarsch für die Opfer eines Alliierten Bombenangriffs im Zweiten Weltkrieg durchzuführen.

Der Leser, der das ND bereits am Wochenende über den Ausdruck aus seinem Briefkasten informierte, hat jetzt Angst. Er fragt sich allerdings weniger, woher die Neonazis seinen Namen haben könnten, dafür jedoch umso mehr, wie sie an seine Adresse gekommen sind. Dass sie auf ihn kamen, erstaunt den Mann deshalb nicht, weil er einer derjenigen war, die öffentlich den antifaschistischen Blockadeaufruf für Dresden unterzeichneten. Das Unbehagen rührt nun vor allem daher, dass das Drohschreiben nicht über den Postweg, sondern direkt von den Nazis ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3394 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.