»Geh doch rüber zu Tito!«

Anton Haderlap war Partisan in den Karawanken

  • Von Uwe Stolzmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Anton Haderlap besitzt Statur und Blick eines Mannes, der zeitlebens im Freien gearbeitet hat. Das weiße Haar trägt er kurz, die blauen Augen leuchten. Förster war er, ein Waldmann mit Leidenschaft, bei einem Grafen am Wörthersee. Als Pensionär frönt er nun einer anderen Leidenschaft: Er schreibt – volkstümliche Verse, einfache Prosa, für seine Leute schreibt er, für eine Minderheit. Haderlap, geboren 1930 auf einem Bergbauernhof in den Karawanken, ist Kärntner Slowene. In Kindheit und Jugend hat er Bedrückendes erlebt: Das Verbot der Muttersprache, den Terror der Wehrmacht im heimischen Tal, die Flucht des Vaters zu den Tito-Partisanen (eine vorgetäuschte Entführung), dann die Verschleppung der Mutter ins KZ Ravensbrück. Ende 1944 floh auch Anton zu den Partisane...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2553 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.