Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vignette in der Schublade

Allianz pro Schiene fordert durchdachtes Konzept für Pkw-Maut

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der Lkw-Variante gibt es sie bereits auf deutschen Straßen, die Maut für Pkw soll nach dem Willen der Bundesregierung bald folgen. Die »Allianz pro Schiene« warnt vor Ungerechtigkeit und fürchtet Umweltfolgen.

Lkw-Mautstation auf der A 57 – Vignetten bald auch für Pkw?

Kommt bald die Pkw-Vignette, die uns von Urlaubsreisen in andere Länder bekannt ist? Informierte Kreise halten sie für längst beschlossen. Baden-Württemberg kündigte eine Bundesratsinitiative an: Jährlich 100 Euro für die Autobahnvignette mit der Perspektive, die Abgabe eines Tages von der Fahrleistung abhängig zu machen. Und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte der »Passauer Neuen Presse«, das Straßennetz müsse intensiver durch die Nutzer finanziert werden.

Die Bundesregierung suche verzweifelt das Geld, um den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur zu finanzieren, meint Geschäftsführer Dirk Flege vom Bündnis »Allianz pro Schiene«. 100 Euro je Pkw würden mit einem Schlag 4,5 Milliarden Euro in die Staatskasse spülen. Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sei es soweit.

Die »Allianz« ist nicht gegen die Vignette, weil sie die Interessen der Eisenbahnunternehmen unterstützt. Sie moniert aber, dass von der Abga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.