Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hungerstreikender tot

Kubanischer Dissident starb nach 85 Tagen

In Kuba ist der politische Häftling Zapata nach einem 85-tägigen Hungerstreik gestorben. Er war am Dienstag (Ortszeit) aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt worden, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Havanna (AFP/ND). Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten ist in Kuba ein Dissident in Haft ums Leben gekommen. Orlando Zapata starb nach Krankenhausangaben in Havanna am Dienstag mit nur 42 Jahren an den Folgen eines 85-tägigen Hungerstreiks. Kubanische Oppositionelle machten die Regierung für den Tod verantwortlich.

Zapata sei am Dienstag gegen 19 Uhr verstorben, teilte das Krankenhaus Hermanos Ameijeiras in Havanna mit. Laut der Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung ist Zapata der erste politische Gefangene auf der Karibikinsel seit den 70er Jahren, der während des Vollzugs ums Leben kam. Der Vorsitzende der Kommission, Elizardo Sánchez, warf der kubanischen Regierung »vorsätzlichen Mord« vor, weil die Behörden dem Dissidenten zu lange ärztliche Hilfe vorenthalten hätten.

Der Regierungsgegner Zapata war 2003 zusammen mit 75 anderen Dissidenten wegen »Störung der öffentlichen Ordnung« zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach weiteren Verfahren während seiner Haftzeit erhöhte sich seine Strafe auf 25 Jahre.

Zapata saß im Gefängnis von Holguín im Osten Kubas, als er am 3. Dezember in den Hungerstreik trat, um die schlechten Haftbedingungen anzuprangern. Zunächst verlegten ihn die Behörden in das Gefängnis von Camagüey im Landesinneren, ehe er in das dortige Krankenhaus eingewiesen wurde. In der vergangenen Woche wurde Zapata schließlich nach Havanna gebracht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln