Welchen Weg nimmt die Ukraine?

In Kiew wird Viktor Janukowitsch heute als neuer Präsident vereidigt

  • Von Manfred Schünemann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Mit der feierlichen Vereidigung in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament, tritt Viktor Janukowitsch am heutigen Donnerstag sein Amt als Präsident der Ukraine an.

Bis zuletzt hatte Julia Timoschenko, die Wahlverliererin, die Amtseinführung ihres Rivalen verhindern wollen. Erst am Wochenende zog sie – wohl unter dem Druck ihrer politischen Anhänger im In- und Ausland – ihre gerichtliche Klage gegen das Wahlergebnis vom 7. Februar zurück. Nicht ohne zu betonen, dass Janukowitsch nicht ihr Präsident sei, da er schon begonnen habe, die »nationalen Interessen der Ukraine zu verraten«. Kategorisch schloss sie ein Zusammengehen mit der Partei der Regionen (PdR) – der Partei Janukowitschs – aus und appellierte an alle »demokratischen und staatsbewussten« Kräfte, gemeinsam »die Errichtung einer antiukrainischen Diktatur« zu stoppen.

Für Viktor Janukowitsch ist die Amtsübernahme die Krönung seiner politischen Arbeit. Fünf Jahre nach der »Revolution in Orange« – einer von seinen politischen Gegnern im In- und Ausland organisierten und finanzierten Aktion – gewann er mit k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 867 Wörter (6262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.