Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Westerwelle unter Beschuss

Klaus Ernst: Wer eine Wende fordert, muss glaubwürdig sein

Von allen Seiten hagelt es Angriffe wegen seiner Hartz-IV-Thesen, seine FDP hängt im Stimmungstief und die Mehrheit der Bürger hält ihn als Außenminister für ungeeignet – Guido Westerwelle hat es derzeit nicht leicht.

Kurz vor dem Krisentreffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt, bei dem es auch um die aktuelle Sozialleistungsdebatte gehen sollte, wehte dem Vizekanzler am Mittwoch weiter scharfer Gegenwind ins Gesicht. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bezeichnete seinen Tonfall in der Debatte als nicht konstruktiv. In der aktuellen Stunde, die am Mittwoch im Bundestag stattfand, bezeichnete die Opposition Westerwelle als Populisten. Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, sich von den »widerlichen Sozialspaltern« in der Koalition zu distanzieren. Den Vorwürfen persönlich stellen konnte sich der Gescholtene mangels Anwesenheit allerdings nicht.

Der designierte Parteivorsitzende der LINKEN, Klaus Ernst, forderte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.