Werbung

Melder unter Münteferings Fußmatte

Auch Lafontaine und Seehofer bespitzelt

Hamburg (AFP/ND). Das Privatleben von Spitzenpolitikern ist nach einem Medienbericht zeitweise systematisch ausspioniert worden. Eine Berliner Foto- und Recherchefirma namens CMK habe seit Ende 2008 über Monate hinweg immer wieder den SPD-Politiker Franz Müntefering und seine heutige Frau Michelle Schumann beschattet, berichtete das Hamburger Magazin »Stern«. Anfang 2008 sei der Linkspartei-Vorsitzende Oskar Lafontaine ausgespäht worden, auch der heutige CSU-Parteichef Horst Seehofer sei ins Visier der Agentur geraten. Die Aufträge zu den fragwürdigen Recherchen kamen dem »Stern«-Bericht zufolge von der Zeitschrift »Bunte«. Deren Chefredakteurin Patricia Riekel räumte laut »Stern« ein, CMK mit Recherchen zum Privatleben der Politiker beauftragt zu haben. Über unlautere Methoden sei der Zeitschrift aber nichts bekannt, hob sie dem Magazin zufolge hervor.

Der »Stern« beruft sich in seinem Bericht auf interne Unterlagen der CMK sowie auf Aussagen ehemaliger Mitarbeiter der Firma. Im Fall des damaligen SPD-Vorsitzenden Müntefering hätten CMK-Leute über Monate dessen damaligen Wohnsitz in der Berliner Wilhelmstraße observiert, um Details über die Beziehung zu Michelle Schumann in Erfahrung zu bringen und heimlich Fotoaufnahmen zu machen. Die Methoden der CMK glichen dem Bericht zufolge denen von Privatermittlern. So sei zum Beispiel Schumanns Briefkasten manipuliert worden, zudem habe Münteferings Fußmatte mit einem Melder präpariert werden sollen. Der Bericht über Müntefering und seine neue Beziehung sei am 7. Mai 2009 in »Bunte« erschienen.

Im Frühjahr 2008 hatte CMK laut »Stern« von »Bunte« den Auftrag erhalten, eine mögliche Beziehung Lafontaines zu der Linkspartei-Abgeordneten Sahra Wagenknecht zu recherchieren. Dem Bericht zufolge forschte CMK Lafontaines damaliges Domizil im Berliner Stadtteil Köpenick aus. Ein Mitarbeiter der Firma habe zudem versucht, in der LINKEN-Fraktion des Bundestages einen Praktikumsplatz zu bekommen, um Lafontaine besser beobachten zu können. CMK bestätigte auf Anfrage des »Stern«, hinter Müntefering, Lafontaine und Seehofer her gewesen zu sein. Es habe sich jedoch um journalistisch begründete Jobs gehandelt. »Unsere Recherchemethoden bewegen sich stets im Bereich des presse- und standesrechtlich Zulässigen«, betonte CMK.

Die »Bunte« erklärte am Mittwoch, wegen des Berichts juristische Schritte gegen den »Stern« einzuleiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!