Wunderland des Wintersports

Was Norwegen stark macht

  • Von Ronny Blaschke, Vancouver
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Peter Kirsebom, Jahrgang 1930, macht eine ausholende Handbewegung. Er sagt, wenn man den sportlichen Erfolg der Norweger ergründen möchte, müsse man weit zurückschauen. Als Junge ist er auf Skiern zur Schule gelaufen, manchmal noch Mitte Mai. Nach seinen Hausaufgaben ging er in den Wald zum Langlauf oder zur Schanze, Skispringen war sein größtes Hobby. »Wir wollten hinaus in den Schnee«, sagt Kirsebom, aufgewachsen in Tønsberg, im Südosten Norwegens. »Das Material haben wir uns selbst gebaut. Das konnte damals jedes Kind. Holz hatten wir ja genug.«

Kirsebom, der 1953 nach Kanada übersiedelte, ein freundlicher Herr mit schlohweißem Haar, sitzt im Skandinavischen Zentrum in Burnaby, einer Gemeinde östlich von Vancouver. Auf 250 Quadratmetern treffen sich hier Schweden, Dänen, Finnen und Norweger. Sie veranstalten Ausstellungen und Vorlesungen, sie feiern Feste und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2824 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.