Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Umgang mit Strömen

Gestern haben die EU-Innenminister mal wieder versucht, einen Damm zu bauen, um den – wie es heißt – wachsenden Flüchtlingsströmen zu wehren. Die Grenzschutzagentur FRONTEX soll weiter ausgebaut werden. Man kennt das ja: Boote stoppen und zur Umkehr zwingen – zumeist ins menschliche Nichts. Da aber immer wieder ein paar arme Schlucker durchrutschen, nur um der Faulheit zu frönen und dabei das grundgütige Europa bis aufs Mark auszusaugen, wird die EU auf dem vorgeschobenen Mittelmeerposten Malta eine Behörde installieren, die die Menschenschwemme gerecht aufteilt. Was einem dazu einfällt, hat mit dem Wortstamm Sklaven zu tun: Sklavenhalter, Sklavengesellschaft... Wie ist das mit der Würde jedes einzelnen Menschen?

Wenn die Minister schon Dämme bauen wollen, dann sollten sie das nicht im Mittelmeer, sondern Richtung Übersee tun. Ohne Not wollen sich die EU-Innenminister eilen, ein neues SWIFT-Abkommen mit den USA auszuhandeln. Die Supermacht ist nämlich auf höchster Ebenen sauer, weil EU-Parlamentarier es wagten, US-Geheimdiensten den Zugriff auf Bankdaten von EU-Bürgern und -Firmen zu verweigern. Stutzig sollte machen, dass es schon Bestrebungen gibt, die Datenübermittlung als ganz normale Zusammenarbeit zwischen Polizeien zu behandeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln