Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Leitlinie

Nur Ärger mit der FDP. Während Guido Westerwelle mit seinen ständigen Stänkereien den letzten Lack vom Sozialstaatsimage kratzt, legte sich seine Ministerkollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit der Una Sancta Catholica an. Dafür gab's jetzt Dresche von der Union. Schließlich kommt laut Koalitionsvertrag den christlichen Großkirchen »eine unverzichtbare Rolle bei der Vermittlung der unserem Gemeinwesen zugrunde liegenden Werte zu«. So kann sich Wolfgang Bosbach (CDU) »nur wundern« über die »massive Kritik an der Kirche«. Und Hans-Peter-Uhl (CSU) sieht die katholische Kirche »pauschal auf die Anklagebank gesetzt«. Damit sei die Justizministerin »weit über das Ziel« hinausgeschossen. Welches Ziel? Die Mitverantwortung der Romkirche für Sexualgewalt nicht zu benennen? Es war höchste Zeit, dass ein Vertreter der staatlichen Exekutive die seit Wochen von den Bischöfen gepriesenen »Leitlinien« als das entlarvte, was sie de facto darstellen – als eine Aufforderung, die Strafverfolgung zu hintertreiben.

Immerhin kündigte die Bischofskonferenz an, die Leitlinien zu überarbeiten. Etwas anderes wäre auch ein offener Affront gewesen – nicht zuletzt aufgrund der Intervention der Justizministerin, die inzwischen ihren Rüffel relativierte. Der Kompromiss gilt einer weit wichtigeren Leitlinie: dem Funktionieren des in Deutschland erfolgreich durch die gesellschaftlichen Gezeiten geretteten Bündnisses von »Thron und Altar«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln