Werbung

Die Leitlinie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nur Ärger mit der FDP. Während Guido Westerwelle mit seinen ständigen Stänkereien den letzten Lack vom Sozialstaatsimage kratzt, legte sich seine Ministerkollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit der Una Sancta Catholica an. Dafür gab's jetzt Dresche von der Union. Schließlich kommt laut Koalitionsvertrag den christlichen Großkirchen »eine unverzichtbare Rolle bei der Vermittlung der unserem Gemeinwesen zugrunde liegenden Werte zu«. So kann sich Wolfgang Bosbach (CDU) »nur wundern« über die »massive Kritik an der Kirche«. Und Hans-Peter-Uhl (CSU) sieht die katholische Kirche »pauschal auf die Anklagebank gesetzt«. Damit sei die Justizministerin »weit über das Ziel« hinausgeschossen. Welches Ziel? Die Mitverantwortung der Romkirche für Sexualgewalt nicht zu benennen? Es war höchste Zeit, dass ein Vertreter der staatlichen Exekutive die seit Wochen von den Bischöfen gepriesenen »Leitlinien« als das entlarvte, was sie de facto darstellen – als eine Aufforderung, die Strafverfolgung zu hintertreiben.

Immerhin kündigte die Bischofskonferenz an, die Leitlinien zu überarbeiten. Etwas anderes wäre auch ein offener Affront gewesen – nicht zuletzt aufgrund der Intervention der Justizministerin, die inzwischen ihren Rüffel relativierte. Der Kompromiss gilt einer weit wichtigeren Leitlinie: dem Funktionieren des in Deutschland erfolgreich durch die gesellschaftlichen Gezeiten geretteten Bündnisses von »Thron und Altar«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!