Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maler zwischen Wahnsinn und Genie

»Hund, Katze, Maus?« – Die ehemalige ARD-Ratesendung »Die Montagsmaler« dient noch heute als Vorbild für zahlreiche Kreativspiele. Womit die Macher selbst allerdings wenig Kreativität beweisen. Denn für Bleistift und Papier lassen sich auch weit erfrischendere Spiele erfinden, die nicht einmal auf die Notlösung zweier abwechselnd agierender Teams zurückgreifen müssen, sondern alle Spieler gleichzeitig einbinden.

Bestes Beispiel ist »Identik«. Hier beschreibt ein Spieler eine vorgegebene Zeichnung. Die anderen versuchen, die Vorlage anhand der Erläuterungen möglichst exakt nachzumalen. Was nach einer pädagogisch wertvollen Beschäftigung klingt, wird durch zwei Gemeinheiten zum lustigen Spiel: Erstens geschieht alles unter Zeitdruck. Die 90 Sekunden, in denen die Sanduhr läuft, reichen weder für eine durchdachte Beschreibung, noch für eine saubere Zeichnung. Zwangsläufig entstehen Kunstwerke zwischen Wahnsinn und Genie, und vor der Punktvergabe sollten längere Lachpausen eingeplant werden.

Die Auswertung wartet mit Ungerechtigkeit Nummer zwei auf: Erst jetzt erfahren Anleiter und Maler, welche Bilddetails eigentlich punkten, beispielsweise: »Der Schwanz des Schafes ist nicht sichtbar« oder »Im Bild sind mindestens sechs Fenster zu sehen«. Aber das stört niemanden. Wer »Identik« spielt, will rumblödeln, stöhnen, sich überraschen lassen. Gewinnen gerät zur Nebensache. Dieses Rezept geht auch in altersgemischten Gruppen bestens auf.

»Identik« von William P. Jacobson und Amanda A. Kohout, Asmodee, für drei bis sieben Spieler ab acht Jahre, ca. 35 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln