Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fröhliches Völkergemisch und bunte Holländerhäuser

Die stolzen Bewohner der einstigen Sklaveninsel Curaçao zeigen ihre Heimat gern Besuchern

  • Von Elke Thonke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn Stanley hinterm Steuer sitzt, halten seine mitfahrenden Gäste den Atem an und sich selbst krampfhaft am Vordersitz fest. Dann geht mit ihm das Temperament durch. Er schiebt's auf seine Gene. Die Vorfahren kamen aus Kuba, er wurde auf Curaçao, der größten Insel der Niederländischen Antillen in der Karibik geboren. Da hat man eben Feuer im Blut. Der 37-Jährige liebt seine Heimat, die so vielfältig und exotisch ist, dass seine Gäste immer wieder ins Staunen geraten.

Zum Beispiel im Christoffel Nationalpark im Norden der Insel. Schon die Fahrt dorthin ist für Mitteleuropäer wie ein Blick in Brehms Tierleben: Papageien sitzen auf riesigen Kakteen und beäugen die Eindringlinge, Leguane kreuzen immer wieder den Weg. An Felswänden macht uns Stanley auf uralte indianische Zeichnungen aufmerksam. Nicht weit von hier befindet sich ein riesiges Höhlensystem. Viele Millionen Jahre lang schlugen gewaltige Wellen immer und immer wieder gegen die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.