Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gefahr aus dem Wasser

Schwedische Forscher sind dem Wirt der Hasenpest auf der Spur

  • Von Hermann Feldmeier
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Unter den zahlreichen Bakterien, die für den Menschen pathogen sind, ist Francisella tularensis ein Unikum, das die Infektionsmediziner seit Langem verwirrt. Der Verursacher der Tularämie (auch Hasenpest, Wasserratten-Fänger-Krankheit oder Pferdefliegen-Fieber genannt) wurde 1911 entdeckt, gibt aber noch immer Rätsel auf.

Der Erreger findet sich nur auf der Nordhalbkugel, dort aber in klimatisch und geographisch ganz unterschiedlichen Gebieten. In den USA beispielsweise kommt die Erkrankung vor allem in Arkansas und Oklahoma vor. In Europa sind vorwiegend Russland und Nordeuropa betroffen. Aber selbst in einem Land ist das Auftreten der Krankheit ausgesprochen heterogen. In Schweden beispielsweise ist die Tularämie vor allem im Süden und in einer eng umgrenzten Region in der Mitte des Landes anzutreffen. Ungewöhnlich ist auch die zeitliche Abfolge von Epidemien: Manchmal treten sie Jahr für Jahr an demselben Ort auf – und dann sch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.