Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Irreguläres Springen der Kombinierer

Erstes Gold für USA im Nordischen Skisport

Während Bill Demong und sein US-amerikanischer Landsmann Johnny Spillane Gold und Silber im Einzelwettbewerb der Nordischen Kombination feierten und Demong damit das erste Olympia-Gold für die USA im Nordischen Skisport holte, erregten sich bei den deutschen Kombinierern, die erstmals seit 1998 ohne Olympia-Einzelmedaille blieben, die Gemüter.

In seiner Wut und Enttäuschung über die umstrittene letzte Olympia-Entscheidung der Kombinierer sprach Bundestrainer Hermann Weinbuch der Jury die Kompetenz ab. Der Sprungwettbewerb hätte nie so stattfinden dürfen. Dennoch ordnete er das Leistungsvermögen seiner Athleten realistisch ein: »Wir hätten auch so nicht mithalten können. Es gab körperliche und materialtechnische Defizite.« Die selbstgesteckten Ziele (zwei Medaillen) hatten seine Schützlinge nicht erreicht. Unterm Strich stand nur die Bronzemedaille im Teamwettbewerb.

Die Diskussion entzündete sich an dem von der Jury durchgepeitschten einen Sprunglauf von der Großschanze in Whistler. »Es waren irreguläre Bedingungen. Alle Trainer haben sich dafür eingesetzt, dass der Wettkampf verschoben wird. Aber man hat nicht auf uns gehört. Die Jury weiß alles besser«, schimpfte Weinbuch.

Auch die Athleten äußerten völliges Unverständnis. »Der Unterschied zwischen der Jury und uns ist der, dass sich der Athlet vier Jahre vorbereitet«, sagte der verärgerte dreimalige Olympiasieger Felix Gottwald (Österreich). Und Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt), als 20. der beste deutsche Kombinierer war, meinte gar: »Wir sind das fünfte Rad.«

Der Windkorridor, der von 1,5 Meter/Sekunde Aufwind bis 1,5 m/s Rückenwind festgelegt worden war, ließ Weitenunterschiede von 30 Metern zu. »Warum konnte unser Wettkampf nicht verlegt werden? Bei den Alpinen geht so etwas nach Belieben. 1988 in Calgary wurde der alpine Wettkampf sogar sechsmal verlegt. Die Nordische Kombination hat keine Lobby. So tut man dem olympischen Gedanken keinen Gefallen«, betonte Weinbuch. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln