Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinnfalle BC

Für ND durch Eis und Schnee: Sportredakteur Oliver Händler berichtet aus Vancouver und Whistler.
Für ND durch Eis und Schnee: Sportredakteur Oliver Händler berichtet aus Vancouver und Whistler.

Sie haben doch bestimmt schon mal »Vancouver, BC« gelesen. Wissen Sie, wofür BC steht? Seien Sie sich nicht zu sicher.

Ich war gestern einkaufen: Verpflegung für das anstrengende Abschlusswochenende. Ein Liter Milch, drei Liter Orangensaft und ein Toastbrot für 25 Dollar, umgerechnet 17 Euro! Als mir der Unterkiefer runterklappte und ich den Kassierer fragte, ob er das ernst meinte, sagte er nur: »Hey, Mann, weißt du denn nicht, wofür BC steht?« »Für British Columbia«, antwortete ich stolz. »Nee, Mann, für Bring Cash!« – Bring Bares mit! Hier ist alles ziemlich teuer, doch ich hatte es auf Olympia geschoben. Anscheinend ist das Leben in Vancouver aber nie eine preiswerte Angelegenheit.

Aufgrund der horrenden Rechnung noch etwas unter Schock, lief ich mit den Einkaufstüten raus auf die Straße und übersah ein herannahendes Auto. Netterweise bremste der Fahrer und brüllte durchs Fenster: »Hey, Mann, weißt du denn nicht, wofür BC steht?« Muss ich dem jetzt auch noch Trinkgeld fürs Bremsen geben, oder was? »Nee, Mann, für Be Careful!« – Sei vorsichtig! Ich hätte doch ein Wörterbuch mitbringen sollen, wenigstens den Teil mit den Buchstaben B und C.

Zur Beruhigung habe ich mir eine Pizza gegönnt (15 Dollar). Esse hier viel zu viel davon, da das Zeug immer in einer Menge fettigem Käse schwimmt, was mir leider ziemlich gut schmeckt. Zur Abwechslung gibt es hin und wieder einen großen Burger mit großen Fritten. Wenn ich zurück in BC bin (Berlin City), leg ich eine BC-Diät ein – Besser Cholesterinfrei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln