Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE will auch nach 2011 regieren

(ND-Herrmann). Die Berliner LINKE nimmt Kurs auf eine Fortsetzung ihrer Regierungsverantwortung über das Jahr 2011 hinaus. An der Linkspartei werde man auch bei der nächsten Wahl nicht vorbeikommen, erklärte gestern zum Auftakt einer dreitägigen Klausur der Fraktion deren Vorsitzender Udo Wolf. Vier Parteien befänden sich in Berlin auf Augenhöhe, sagte er im brandenburgischen Groß-Dölln. Die Bestimmung einer Kandidatin oder eines Kandidaten fürs Berliner Spitzenamt jedoch »hat noch Zeit«. Vorrangig gelte es, die inhaltlichen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wahlkampf zu schaffen. Der Berliner Landesverband sei »stabil und gut aufgestellt«, sagte Udo Wolf mit Blick auf die »Führungskrise« der Linkspartei.

Der designierten Partei-Ko-Vorsitzenden Gesine Lötzsch kündigte er Unterstützung bei ihrer »nicht leichten Aufgabe« an. Der rot-roten Koalition bescheinigte der Fraktionschef, sie sei auch in schwierigen Zeiten »belastbar«. Als Stärke der LINKEN nannte Wolf, dass zunehmend Bürger auf sie zukommen würden und wünschten, »dass sie sich kümmert«. Besonders engagieren wolle sich die Linkspartei für »Verlierer der Gesellschaft«.

Die Abgeordneten beraten mit den von der Linkspartei gestellten Senatorinnen Carola Bluhm (Arbeit und Soziales) und Katrin Lompscher (Umwelt) sowie Senator Harald Wolf (Wirtschaft) gemeinsam mit Experten den sozial-ökonomischen Umbau Berlins, die Rekommunalisierung von Unternehmen der Daseinsvorsorge und über eine soziale Wohnungspolitik. Die Klausur steht unter dem Motto »Berlin 2011: Starke Stadt – Soziale Metropole«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln