Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Who killed Michael Jackson?« Premiere ohne Westerwelle

In Münchner Schauspieltruppe jeder Zweite von Hartz IV betroffen

  • Von Marielies Stegbauer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Trauerzug bahnt sich den Weg durch das Publikum nach vorn zur Bühne. Ernste Mienen, dunkle Anzüge, vier Männer tragen einen goldenen Sarg auf den Schultern – Michael Jackson ist tot. In dem Theaterstück »Who killed Michael Jackson?« sollen die Todesumstände geklärt werden. Am Donnerstagabend wurde das Stück im Oberanger Theater in München uraufgeführt.

Auf der Bühne steht eine bunte Riege aus Jacksons Bekanntenkreis, darunter sein Hausmeister, seine Maskenbildnerin, seine Chauffeurin und die Tierpflegerin seines geliebten Schimpansen Bubbles. Im wahren Leben sind sie eine ebenso gemischte Truppe: Laien- und Profikünstler, Berufstätige und Hartz-IV-Empfänger. Den Spaß am Theaterspielen teilen sie alle.

Das Ensemble ist die Schauspielabteilung des Münchner Hartz -IV-Orchesters »H4O«. Von den 120 Mitgliedern beziehen rund die Hälfte Hartz IV. »Wir kennen uns alle aus dem Orchester und haben festgestellt, dass ein paar von uns gern...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.