Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Biomarkern gegen Krebs

Auf Berliner Kongress wurden innovative Therapien vorgestellt

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach neuesten Zahlen des Robert-Koch-Institutes wird Krebs in den nächsten Jahren zur führenden Todesursache in Deutschland, da wegen des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung Tumore dann häufiger auftreten. Allein 2010 werde es 450 000 Neuerkrankungen geben. Auf dem heute in Berlin zu Ende gehenden 29. Deutschen Krebskongress waren aber auch gute Nachrichten zu vernehmen.

Mit personalisierter Medizin könnte in Zukunft der hohen Sterblichkeit durch die krankhaften Wucherungen entgegengesteuert werden. Dazu muss nur, wie Krebskongresspräsident Wolff Schmiegel ausführte, die passende Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt gefunden werden. Nötig dafür ist die weitere Erforschung von biologischen Markern. Das können Zellen, Gene, Genprodukte, Enzyme oder Hormone sein, die etwa auf Tumoren oder auf den Ablauf von Stoffwechselprozessen hinweisen. Mit sogenannten prädiktiven Markern kann vorhersagt werden, ob ein Medikament therapeutisch anschlägt oder eine Bestrahlung Nebenwirkungen haben wird oder eher nicht.

Neue zielgerichtete Substanzen für viele Haupttumorarten werden erforscht und könnten inzwischen die Überlebenszeit deutlich verlängern, so Schmiegel. Auch andere Experten sprechen davon, dass Krebs inzwischen immer öfter zu einer chronischen Erkra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.