Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unbequem

Nikolaus Schneider übernimmt kommissarisch den EKD-Ratsvorsitz

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kurz nach Nikolaus Schneiders Antritt wurde deutlich: Ebenso wie seine Vorgängerin Margot Käßmann interpretiert der kommissarische EKD-Ratsvorsitzende sein Amt politisch. Am Donnerstag kritisierte Schneider FDP-Chef Guido Westerwelle für dessen verbale Attacken gegen Hartz-IV-Betroffene. Westerwelle zeichne ein falsches Bild von Erwerbslosen. Wer Sozialleistungen beziehe, könne davon nicht bequem leben, hielt der 62-Jährige dem Außenminister entgegen. Auch wolle er sich künftig kritisch zu den Themen Afghanistan und Klimawandel äußern.

Schneider, der in einer Duisburger Arbeiterfamilie aufwuchs, gilt zwar als politisch engagiert, ist aber zumeist eher zurüc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.