Schmerzhafter Kompromiss

Angestellte im öffentlichen Dienst erhalten nach Tarifeinigung künftig mehr Geld

Nach sieben Verhandlungswochen ist nun endlich eine Einigung erzielt worden im Tarifstreit im Öffentlichen Dienst. Leicht gefallen ist das Ergebnis sicher niemandem: Es ist ein Kompromiss, der für beide Tarifparteien angesichts der Krise gerade noch tragbar ist.

Potsdam (Agenturen/ND). Arbeitgeber und Gewerkschaften akzeptierten in der Nacht zum Sonntag in Potsdam im Wesentlichen den Schlichterspruch vom Donnerstag der vergangenen Woche. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) strebt jetzt die »zeitgleiche« Übertragung des Tarifergebnisses auf die 360 000 Beamten des Bundes an, ebenso auch auf Soldaten und Pensionäre. Der Präsident der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, sagte, der Abschluss bedeute für die Kommunen erhebliche Lasten. Positiv sei aber die vereinbarte Laufzeit von 26 Monaten, die Planungssicherheit bringe, ebenso der Ausbau der leistungsorientierten Bezahlung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: