Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Tricks in die Kostenfalle

Werkstattbindung

Wunsch und Wirklichkeit in der Werbung klaffen häufig weit auseinander. Das gilt auch – und in ganz besonderem Maße, aber nicht nur – für die gesamte Versicherungswirtschaft. Der Bund der Versicherten (BdV) warnt.

Nehmen wir zum Beispiel die verblüffenden Versprechen einiger Autowerkstätten. Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten: »Ein herausragendes Beispiel dafür hören wir immer wieder von einem Windschutzscheiben-Experten, der Steinschlag-Reparaturen zum Nulltarif anpreist.«

Der Anbieter suggeriert der staunenden Öffentlichkeit, die Reparatur komplett und für den Versicherten vollkommen schadlos über die Kaskoversicherung abzuwickeln. Bei näherer Betrachtung ist das aber nur ein Teil der Wahrheit. Tatsächlich kann die vermeintlich optimale Lösung mächtig ins Geld gehen.

Hat der Kaskoversicherte beispielsweise mit seiner Gesellschaft eine Werkstattbindung vereinbart, kann das Versprechen wie eine Luftblase zerplatzen. So ist er nämlich verpflichtet, nach einem Kaskoschaden die Werkstatt aufzusuchen, die mit seinem Versicherer kooperiert.

Lilo Blunck: »Die Glasbruchreparateure zählen nicht unbedingt zu diesen ausgewählten Partnerwerkstätten. Wer trotzdem hinfährt, dem kürzt die Gesellschaft die Leistungen oder verlangt eine Selbstbeteiligung.« Zwar verschafft die Werkstattbindung dem Versicherungsnehmer einen Beitragsnachlass. Zudem genießt er Serviceleistungen wie Ersatzwagenstellung oder Hol- und Bringdienste. Aber diese Sonderleistungen können bei Glasbruch entfallen, selbst dann, wenn der Versicherte in eine Partnerwerkstatt fährt. Falls Sie also eine solche Klausel vereinbart haben, sollten Sie bei der Annahme des Werbeangebotes vorsichtig sein.

Da stelle sich am Ende auch die Frage, ob die Werkstattbindung in jedem Fall sinnvoll ist. Zwar verspreche sie einen Beitragsnachlass, aber bei der Schadensabwicklung seien gewisse Zwänge durchaus lästig, so die Versicherungsexpertin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln