Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Urteile zu Wohnen & Miete

Kurzurteile

Bei den alljährlichen Betriebskostenabrechnungen darf der Vermieter die Kosten für Frisch- und Schmutzwasser zusammenfassen und einheitlich abrechnen; das gilt jedenfalls dann, wenn diese Kosten gemäß dem durch Zähler erfassten Verbrauch von Frischwasser auf die Mieter umgelegt werden.

(Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15. Juli 2009 - VIII ZR 340/08)

u Verzichtet der Mieter per Mietvertrag für zwei Jahre auf sein Kündigungsrecht, ist diese Vereinbarung auch dann wirksam, wenn die Klausel nicht »extra« vereinbart wurde, sondern im Mietvertrags-Formular enthalten ist; verabreden die Parteien eine Staffelmiete, kann das Kündigungsrecht sogar für die maximale Dauer einer solchen Abrede ausgeschlossen werden, für vier Jahre.

(Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12. November 2008 - VIII ZR 270/07)

u Der Mieter kann vom Vermieter verlangen, ihm eine Kopie der Gesamtaufstellung der abgelesenen Verbrauchseinheiten aller Heizkörper im Mietshaus zu überlassen; solange er die Abrechnung nicht überprüfen kann, muss er die vom Vermieter geforderte Nachzahlung nicht leisten.

(Urteil des Amtsgerichts Coesfeld vom 21. August 2009 - 6 C 93/09)

u Setzt sich im Spülkasten der WC-Anlage und in der Einfüllkammer der Waschmaschine ein Biofilm ab (Masse, die trocken zu schwarzem Belag wird), stellt das keinen Mangel der Mietwohnung dar; nach Aussagen von Hygieneinstituten entsteht so ein Biofilm in allen Trinkwasserleitungen und ist nicht gesundheitsschädlich; es genügt, die Armaturen regelmäßig zu reinigen.

(Urteil des Amtsgerichts Münster vom 15. September 2009 - 28 C 2750/09)

u Wird die Außenfassade eines Mietshauses wärmegedämmt und auf diese Weise fast 40 Prozent des Heizwärmebedarfs des Gebäudes eingespart, erhöht das erheblich den Wohnwert; es ist davon auszugehen, dass das Mietshaus dadurch einen wesentlich besseren energetischen Zustand erreicht hat als die durchschnittlichen Gebäude gleichen Baualters; das wird bei der Bemessung der ortsüblichen Vergleichsmiete dann als höherer Wohnwert berücksichtigt.

(Urteil des Landgerichts Hamburg vom 11. September 2009 - 311 S 106/08)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln