Werbung

Ostdeutsche Gesellschaft zerfällt

Langzeitstudie: Sozialistisches »Wir« nicht mehr vorhanden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (epd/ND). Die ostdeutsche Gesellschaft zerfällt einer neuen Langzeitstudie zufolge immer mehr. »Vom einstigen sozialistischen ›Wir‹ ist in Wittenberge nichts mehr zu spüren«, sagte der Soziologe Heinz Bude am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung einer Untersuchung, die in der brandenburgischen Kleinstadt realisiert wurde. »Ostdeutschland existiert nicht mehr«, resümierte der Wissenschaftler.

Die gesellschaftlichen Gruppen stünden nur noch wie Säulen nebeneinander. »Die ›Gewinner‹ und die ›Verlierer‹, die Unternehmer, die Rentner, die Arbeitslosen – sie alle haben nichts mehr miteinander zu tun und grenzen sich stark nach außen ab«, erläuterte der Kasseler Professor die von der Wochenzeitung »Die Zeit« präsentierten Forschungsergebnisse.

28 Forscher, von denen einige bis zu elf Monate in der zwischen Berlin und Hamburg gelegenen Stadt Wittenberge mit rund 20 000 Einwohnern gewohnt hatten, beobachteten die Bewohner im Rahmen der Studie über drei Jahre hinweg. Dabei habe sich gezeigt, dass ein jahrzehntelang durch Erwerbstätigkeit strukturierter Alltag durch ein Konsummodell ersetzt wurde.

Die Forscher konstatieren ein »soziales Drama«: Nach dem Mauerfall herrschten auch in der Stadt mit dem einst modernsten Nähmaschinenwerk der Welt hohe Erwartungen, die schnell von der Zeit des Wartens abgelöst wurde. Inzwischen seien die Menschen realistisch geworden und wüssten, »wer's bisher nicht geschafft hat, wird es auch in Zukunft nicht mehr schaffen«, so Bude.

Gleichwohl gebe es auch hoffnungsfrohe Zeichen. »Es gibt auch 'fitte Pendler', die leistungsbereit, aber auch heimatverbunden sind«, sagte Bude. »Die Menschen wissen: Das Warten ist vorbei, es wird kein Wunder geben.« Die Studie wurde von der Bundesregierung mit 1,7 Millionen Euro unterstützt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!