Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Eine atomwaffenfreie Welt

Das Aus für »deutsche« A-Waffen?

Büchel-Bomben sind ohne militärischen Wert

  • Von Robert Luchs
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sieht sich in der Diskussion in den USA über weniger Atomwaffen in seiner Forderung nach einem Abzug der Nuklearwaffen auch aus Deutschland bestätigt.

Noch als Oppositionspolitiker hatte Westerwelle der Großen Koalition vorgeworfen, nach dem Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama und dessen Vision einer Welt ohne Atomwaffen die Chancen für eigene Abrüstungsinitiativen nicht genutzt zu haben. Früher sei von deutschen Regierungen die Außenpolitik immer als Abrüstungs- und Friedenspolitik verstanden worden. »Derzeit sind wir eher Beobachter dieser Entwicklung.«

Das soll sich jetzt ändern: Die Bundesrepublik will offenbar gemeinsam mit Norwegen und den Beneluxstaaten auf einen Abzug aller US-Atomwaffen aus Europa drängen. Obama hatte es in seiner Prager Rede eine seltsame Wendung der Geschichte genannt, dass die Bedrohung eines globalen Atomkrieges zurückgegangen sei, während sich das Risiko eines nuklearen Angriffs erhöht habe. Mehr Nationen als früher verfügten üb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.