Sparen ja, aber später

Thüringens Etatentwurf sieht neue Schulden vor

  • Von Simone Rothe, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Thüringer Landtag nimmt derzeit den Haushaltsentwurf der Regierung unter die Lupe. Der Landesetat für 2010 hat ein Volumen von fast 9,9 Milliarden Euro. Und er bedeutet eine deutliche Ausgabensteigerung.

Erfurt. Manchem Thüringer Haushaltspolitiker treibt der Blick über die Landesgrenze Sorgenfalten auf die Stirn. Während einige ostdeutsche Länder trotz Wirtschaftskrise kräftig auf die Schuldenbremse treten, gibt der Freistaat Gas. Derzeit beschäftigt sich der Landtag in Erfurt mit dem Etatentwurf der Regierung, der 880 Millionen Euro an neuen Krediten beinhaltet. Die schwarz-rote Koalition übt sich darin, nach drei schuldenfreien Jahren mit weniger Geld mehr auszugeben. Sparen ja, aber später, scheint das Motto zu sein.

Etlichen Abgeordneten schwant, dass Thüringen mit dem Haushalt, der die Ausgaben mit fast 9,9 Milliarden Euro in die Nähe der Rekordstände von Ende der 1990er Jahre schnellen lässt, finanzpolitisch ins Hintertreffen gerät. Sie schmerzt vor al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 353 Wörter (2491 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.