Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stelenfeld mit Resonanz

Holocaust-Mahnmal wurde vor fünf Jahren errichtet

Das Holocaust-Mahnmal am Potsdamer Platz
Das Holocaust-Mahnmal am Potsdamer Platz

(dpa). Das Holocaust-Mahnmal in Berlin hat in seinen ersten fünf Jahren rund acht Millionen Besucher verzeichnet. Das Infozentrum unterhalb des Stelenfeldes besichtigten nach Angaben des Förderkreises seit der Eröffnung im Mai 2005 zwei Millionen Gäste. Zum fünfjährigen Bestehen des Denkmals für die ermordeten Juden Europas ist eine Ausstellung geplant, die bei einem Bürgerfest am 5. Mai öffnet.

Das vom Bundestag beschlossene Holocaust-Denkmal war heftig umstritten. »Es ging ein Riss durch alle Parteien«, erinnert sich Initiatorin Lea Rosh. Bei vielen Touristen gehört es inzwischen zum festen Programmpunkt. Rosh unterstrich, viele Befürchtungen – zum Beispiel, das Denkmal werde eine »Kranzabwurfstelle« – seien nicht eingetroffen. Die große Resonanz habe der Förderkreis nicht erwartet.

Der Entwurf von Architekt Peter Eisenman wurde ab 2003 umgesetzt. Im Dezember 2004 wurde die letzte der 2711 Betonstelen aufgestellt. Die zentrale Holocaust-Gedenkstätte Deutschlands, die aus dem Stelenfeld und dem unterirdischen »Ort der Information« besteht, wird von einer Stiftung betreut. Sie erinnert an die bis zu sechs Millionen Opfer der Judenverfolgung.

Der Berliner Künstler Kani Alavi will sich zum Jubiläum auf Einladung des Förderkreises im Pavillon gegenüber dem Stelenfeld mit dem Mahnmal befassen. Besucher können ihm im März und April dienstags bis freitags (13 – 16 Uhr) über die Schulter schauen.

Die auf Alavis Aktion folgende Ausstellung »5 Jahre Denkmal – 20 Jahre Förderkreis« soll laut Rosh auch zeigen, was eine Bürgerinitiative erreichen kann. Zudem gibt es Diskussionen und Konzerte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln