Werbung

Fortuna mit Fortune

2. Liga: Düsseldorf nach 1:0 in Aachen oben dran

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mannschaft verblüfft die Liga, doch Trainer bremst die Euphorie: Von einem Durchmarsch in die 1. Fußball-Bundesliga will Norbert Meier offiziell nichts wissen. »Ich stelle mich jetzt bestimmt nicht hin und töne, dass wir ein Aufstiegskandidat sind«, sagte der Trainer von Fortuna Düsseldorf nach dem 1:0-Erfolg bei Alemannia Aachen.

»Wir stehen zu recht da oben in der Tabelle, mit mehr sollten wir uns momentan aber nicht beschäftigen«, meinte Fortuna-Keeper Michael Ratajczak, der in Aachen mit Glanzparaden dafür sorgte, dass das Zaubertor von Martin Harnik (25. Minute) zum Triumph reichte. Die Heimbilanz ist nahezu makellos, nun gelang der Fortuna auch der dritte Saison-Auswärtssieg. »Wir haben gekämpft und sind belohnt worden«, erklärte Ratajczak, dessen Abwehr diesmal aber auch glück hatte, dass die Aachener keine ihrer zahlreichen Torchancen nutzen konnte.

»Es ist wie verhext, dass wir weiter dem Erfolg hinterherlaufen«, sagte Alemannia-Trainer Michael Krüger. Leidenschaft und Siegeswille sprach Krüger seinem auch nach der zehnten Saisonpleite nicht ab: »Aber Düsseldorf macht aus einer Chance das Siegtor und wir nutzen unsere guten Möglichkeiten nicht. Das ist deprimierend.« dpa/ND

Aachen - Düsseldorf 0:1 (0:1)

1. Kaiserslautern 24 40:18 53

2. FC Augsburg 24 48:28 47

3. FC St. Pauli 24 48:25 46

4. Fortuna Düsseldorf 24 37:22 43

5. Arminia Bielefeld 24 36:23 43

6. MSV Duisburg 24 40:33 39

7. SC Paderborn 24 35:32 37

8. Greuther Fürth 24 41:37 34

9. 1. FC Union Berlin 24 32:33 34

10. 1860 München 24 30:31 32

11. Alemannia Aachen 24 24:29 30

12. Energie Cottbus 24 32:32 28

13. Karlsruher SC 24 32:38 27

14. Hansa Rostock 24 22:32 25

15. Oberhausen 24 21:38 25

16. FSV Frankfurt 24 17:41 22

17. TuS Koblenz 24 21:41 18

18. Rot Weiss Ahlen 24 15:38 18

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!