Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neuer Afghane

Michael Steiner studierte in München und Paris, ist seit 1981 im diplomatischen Dienst

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit Herbst 2007 gab es keine Klagen mehr über diesen »Geh-mal-weg-jetzt-komm-ich-Typen«. Doch auch die gewohnten Lobeshymnen blieben aus. Michael Steiner, einst einer der Macher deutscher Außenpolitik, agierte als Botschafter in Rom offenbar zurückhaltend. Erstaunlich, auch das kann er also! Nun steht der 60-jährige »Macher« wieder im Rampenlicht. Und vermutlich bald schon in der Kritik. Denn sein neues Amt ist mehr als nur kompliziert. Steiner wird Beauftragter für Afghanistan.

Guido Westerwelle hat Steiner als Ersatz für Botschafter Bernd Mützelburg gerufen. Wissend, dass Steiner eher der SPD zugetan ist. Sonst bemüht sich der Vizekanzler, Außenminister und FDP-C...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.