Neuer Afghane

Michael Steiner studierte in München und Paris, ist seit 1981 im diplomatischen Dienst

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit Herbst 2007 gab es keine Klagen mehr über diesen »Geh-mal-weg-jetzt-komm-ich-Typen«. Doch auch die gewohnten Lobeshymnen blieben aus. Michael Steiner, einst einer der Macher deutscher Außenpolitik, agierte als Botschafter in Rom offenbar zurückhaltend. Erstaunlich, auch das kann er also! Nun steht der 60-jährige »Macher« wieder im Rampenlicht. Und vermutlich bald schon in der Kritik. Denn sein neues Amt ist mehr als nur kompliziert. Steiner wird Beauftragter für Afghanistan.

Guido Westerwelle hat Steiner als Ersatz für Botschafter Bernd Mützelburg gerufen. Wissend, dass Steiner eher der SPD zugetan ist. Sonst bemüht sich der Vizekanzler, Außenminister und FDP-C...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2206 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.