Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sterbende Straßen

Das Haus Brüder- straße 12 in Halle 1990: Ines Zimmermann hat es wenigstens noch auf ein Foto gerettet (hier ein Ausschnitt), bevor es abgerissen wurde. »Gesichter meiner Stadt. Fotografien aus Halle 1986-1998« heißt der Band, in dem sie die Veränderungen in ihrer Stadt dokumentiert. Was für andere nur »Bruchbuden« waren, empfand sie als »Hauspersönlichkeiten, die im Laufe der Zeit krumm geworden sind – wie alte Menschen«. Das hatte gewiss auch damit zu tun, dass sie inmitten der genormten Bauten von Halle-Neustadt aufgewachsen war. Der Abriss maroder Gebäude, der seit Mitte der 80er Jahre zügig vonstatten ging, berührte sie schon seit Kinderzeiten. Mit einem Fotoapparat namens »beirette«, den sie zu ihrem 11. Geburtstag geschenkt bekommen hatte, ging sie auf Erkundungstour.

In einem Text, der den Fotos beigefügt ist erzählt sie von ihrem Mitleid für die sterbenden Häuser und Straßen, von ihrer Lust, in Ruinen herumzuklettern und mit Kindern zusammen nach »Schätzen« zu suchen. »Inspiriert von zauberhaften Lichtspielen, die den Motiven ein geheimnisvolles Leuchten gaben, sollten atmosphärische Aufnahmen mit einer malerischen Melancholie entstehen.« (Mitteldeutscher Verlag, 128 S., geb., 20 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln