STARporträt

Jeff Bridges

Zum fünften Mal ist der US-amerikanische Schauspieler (Foto: AFP) jetzt für den Oscar nominiert und die Trophäe hätte er wahrlich verdient – als ausgepowerter Countrysänger in »Crazy Heart« liefert er eine grandiose Vorstellung. Die erste Nominierung bekam er bereits 1972 (»Die letzte Vorstellung«). Damals machte er im New-Hollywood-Film Karriere und heute gehört er zu den bedeutendsten und vielseitigsten Darstellern seines Landes, außerdem machte er sich als Musiker, Sänger und Maler einen Namen. In der Militär-Parodie »Männer, die auf Ziegen starren« ist er pazifistischer Offizier.

Jeff Bridges, Sohn von Lloyd und jüngerer Bruder von Beau, wurde am 4. Dezember 1949 in L.A. geboren, stand schon als Kind vor der Kamera und wurde mit seiner sympathischen Ausstrahlung in den 70ern zum gefragten Darsteller. Zu seinen erfolgreichen Filmen gehören u.a. »Das Messer« (1985), wo er, gegen sein Image, als Mörder auftrat; enthusiastischer Erfinder war er in »Tucker« (1988), enttäuschter Zyniker in »Die fabelhaften Baker Boys« (1989), Althippie in »The Big Lebowski« (1998) und engagierter US-Präsident in »Rufmord – Jenseits der Moral« (2000). R.B.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung