Streit um neue türkische Verfassung

Die Regierung Erdogan will vor allem den Justizapparat und das Parteienverbot reformieren

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat es auf ein Mal sehr eilig mit einer Verfassungsreform. Noch im März soll der Entwurf ins türkische Parlament kommen. Doch ist das mehr eine Pflichtübung. Die Regierung hat nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit, und die Opposition wird dem Vorhaben kaum zustimmen. Inzwischen ist bereits ein Referendum geplant.

Das ganze Vorhaben hat offensichtlich mit dem aktuellen Streit zwischen Regierung und Justiz zu tun. Im Zentrum steht dabei der Hohe Rat der Richter und Staatsanwälte (HSYK), der unter anderem über Beförderungen entscheidet und damit eine Schlüsselrolle im Justizapparat hat. Alle konkreten Aussagen zur Verfassungsreform beziehen sich auf die HSYK. Sie laufen auf einen stärkeren Einfluss der Regierung auf dieses Gremium hinaus.

Als sicher gilt auch noch, dass Parteiverbote erneut erschwert werden sollen. Es ist noch keine zwei Jahre her, da entging Erdogans AK-Partei nur knapp einem Verbot. In den türkischen Medien wird nun darüber spekuliert, dass zukünftig das Parlament einem Verbotsverfahren zustimmen muss. Die Regierungspartei könnte man demnach nicht mehr verbieten, es sei denn, sie votiert selbst dafür. Aber auch bei anderen dürfte es schwieriger werden. W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.