Ein Land auf dem Rückwärtskurs

Malaysias Scharia-Justiz erlaubt jetzt auch Stockschläge für Frauen

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Amnesty International zufolge hat Malaysia seit 2002 über 35 000 Männer mit Stockschlägen bestraft, die meisten davon illegale Einwanderer. Jetzt hat das einst als modernste islamische Nation geltende Malaysia die Strafe auch für Frauen eingeführt.

In den ehemaligen britischen Kolonien Singapur und Malaysia ist die Prügelstrafe mit einem Rohrstock noch heute fester Teil im Strafvollzug. Die Schläge sind derart, dass Opfer nicht selten nach dem zweiten Hieb vor Schmerzen in Ohnmacht fallen. Sind die Wunden verheilt, werden die restlichen Schläge verabreicht. Dabei schreibt die islamische Scharia die Prügelstrafe nicht vor. Sie ist ein Relikt der Kolonialherren.

Allerdings gelten Stockschläge für verurteilte Frauen als mehr symbolische Strafe. Sie werden nicht wie Männer mit nacktem Oberkörper auf eine Pritsche geschnallt und dann regelrecht ausgepeitscht. Frauen sitzen, tragen ihre volle Kleidung und die Person, die die Strafe ausführt, darf keine Schmerzen zufügen. Physisch zwar harmlos, aber als klare Erniedrigung gedacht. »Niemand wird verletzt«, versicherte Malaysias Innenminister Hishammuddin Hussein jüngst. Am 9. Februar bestrafte Malaysia zum ersten Mal überhaupt drei wegen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3493 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.