Hamlet im Jobcenter

Die freie Theaterszene präsentiert sich beim Festivalmarathon »100 Grad«

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Berlin ist weiter vom Festivalfieber erfasst. Nach den Höhepunkten der Medienkunst bei der Transmediale und den neuen Perlen des Kinos bei der Berlinale präsentiert vom 4. bis 7. März die aus aller Welt stammende, aber in Berlin ansässige Off-Theaterszene die frischesten, schrägsten und gewagtesten Arbeiten beim Festival »100 Grad«. Die Künstler erhalten zwar kein Geld für ihre Produktionen. Sie sind aber auch der Verantwortung enthoben, einen Abend allein stemmen zu müssen. Sie können zudem davon profitieren, dass Hunderte anderer Theaterkünstler ihre Fans mitbringen und bereits selbst ein aufmerksames und meist gutwilliges Auditorium bilden.

Insgesamt 140 Gruppen gehen bei dem viertägigen Theatermarathon in den drei Häusern des HAU, diversen Spielstätten in den Sophiensälen sowie einigen in der Nähe befindlichen Außenstandorten an den Start. Beworben hatten sich über 200 Projekte. »Aber irgendwann waren unsere Platzkapazitäten erschö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.