Hausbesitzer in der Eis-Pflicht

Umweltsenatorin Lompscher will das Straßenreinigungsgesetz verschärfen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach zahlreichen Stürzen, Knochenbrüchen und sogar drei Todesfällen in den vergangenen Wochen müssen die Berliner nun nicht mehr unter Schnee- und Eismassen auf den Fuß- und Fahrradwegen leiden. Verantwortlich für die jetzige Entspannung waren aber nicht die Räumdienste, sondern deutlich mildere Temperaturen. Um das Chaos des schneereichsten Winters seit 1950 aufzuarbeiten und künftig besser vorbereitet zu sein, diskutierten gestern Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) mit den Bezirken, der Berliner Stadtreinigung (BSR), den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und privaten Räumdiensten über die Konsequenzen. Ziel war es, die Verantwortlichkeiten für die Winterdienste eindeutig zu definieren.

Die BSR, die diesen Winter statt den sonstigen 90 000 etwa 430 000 Stunden in die Räumungsarbeiten investierte, ist für die Fahrbahnen zuständig. Weit größere Probleme als auf den Straßen gab es bei der Fußwegräumung, für die die Hausbesitzer vera...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.