Wilde-Sau-Abwehr

Gummersbach überrumpelt den Tabellenführer HSV mit einer Taktik aus dem Schülerhandball

  • Von Erik Eggers
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein denkwürdiges Handballspiel wurde am Dienstagabend den knapp 9000 Zuschauern in Hamburg geboten, als der noch ungeschlagene Spitzenreiter Hamburg den finanziell schwer angeschlagen VfL Gummersbach empfing: ein Triumph des Geistes über den Körper, eine taktische Meisterleistung des krassen Außenseiters. Die Blau-Weißen düpierten den Gastgeber mit einer simplen und doch überraschenden Abwehrvariante. Drei flinke VfL-Profis – Geoffrey Krantz, Adrian Wagner und Vedran Zrnic – nahmen mit einem total aggressiven 3:3-Defensivsystem die Hamburger Rückraumstars in Manndeckung. Und sie liefen so unermüdlich, als sei der Leibhaftige hinter ihnen her. »Wir kämpfen um unser Gehalt, wir kämpfen um unser Leben, denn die Zukunft in Gummersbach ist schwierig«, sagte Zrnic, der bei zwölf Treffern eine sagenhafte Quote von 100 Prozent aufweisen konnte. Das Ergebnis: Der Totalzusammenbruch der hoch gelobten HSV-Offens...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.