Karate auf vier Rädern

Japanische Kampfkunst im Rollstuhl / Behinderte lernen in Pankow die ersten Übungen

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Schlagkräftig

Eine Premiere ist es für alle: Für die fünf Behinderten, die nach Französisch-Buchholz gekommen sind, und für den Physiotherapeuten Mirko Will. Vielleicht liegt deshalb etwas Spannung in der Luft. Als wenn gleich etwas passiert, womit keiner gerechnet hätte.

Fünf Behinderte haben sich zum ersten Rollstuhl-Karate im Sport-Jugend-Zentrum Buchholz eingefunden. Jeder ist mit einem Begleiter gekommen und hat so seine eigenen Erwartungen: »Ich möchte etwas für meine allgemeine Beweglichkeit tun und bin gespannt, was wir lernen«, sagt Frank Wolf, der seit zwei Jahren im Rollstuhl sitzt. Ein anderer Teilnehmer will sich vor allem mehr bewegen und findet es toll, das gerade mit einer außergewöhnlichen Sportart zu tun. Ein bisschen skeptisch ist dagegen der 56-jährige Rainer Steffin: »Bislang dachte ich, wir Rollis können so etwas überhaupt nicht.«

Schon nach wenigen Trainingsminuten sind seine Bedenken vergessen. Er bemüht sich aufrec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 484 Wörter (3209 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.