Werbung

Kommunen in Not

Die notleidenden Finanzen der Städte und Gemeinden sind spätestens seit der rot-grünen Unternehmenssteuerreform vor zehn Jahren ein politischer Dauerbrenner. Seit 2002 existiert gar eine Kommission für das Thema, ohne dass sich Substanzielles bewegt hätte. Mit der Krise ist das kommunale Leid wieder allerorten sichtbar geworden. Nun hat Schwarz-Gelb die Runde reanimiert und rasche Lösungen versprochen.

Ein zentraler Punkt wird dabei die Zukunft der Gewerbesteuer als derzeit wichtigster kommunaler Geldquelle sein. Während die Vorgängerregierungen das Thema vertagten, besteht bei den jetzigen Mehrheiten die Gefahr des obsiegenden Lobbyismus. Wirtschaftsvertreter trommeln seit Jahren, die Gewerbesteuer zu Grabe zu tragen. Sie soll durch Anteile der Umsatz- und Einkommenssteuer ersetzt werden. Dabei ist es kein Zufall, dass dies auch die favorisierte Option der Liberalen und großer Teile der Union ist. Als scheinheiliges Argument wird dabei ein reales Problem – die Konjunkturanfälligkeit der wichtigsten Gemeindesteuer – ins Feld geführt. Den Willen zur wirklichen Unterstützung der Kommunen vorausgesetzt, ließe sich jenes Manko indes rasch beheben, indem alle gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Tätigkeiten zur Finanzierung der durch sie genutzten Infrastruktur herangezogen würden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln