Werbung

Backstuben ohne Nachwuchs

In Sachsen-Anhalt gibt es immer weniger Bewerber für Ausbildungsplätze in traditionellen Bäckereien

  • Von Katharina Thormann, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Geringe Vergütung, viel Nachtarbeit – das Image des Bäckerberufes ist nicht gut. Innerhalb eines Jahrzehnts ist die Zahl der traditionellen Bäckereien in Sachsen-Anhalt von 579 auf 325 geschrumpft. Dafür werden in Supermärkten und Tankstellen immer mehr Backwaren verkauft.

Magdeburg/Jeßnitz. In regelmäßigen Abständen klickt sich Bäckermeister Michael Burchert durch sein Profil auf der Internetseite der Arbeitsagentur, worin er zwei Ausbildungsplätze zum Bäcker und Konditor offeriert. »Ich musste mich dort anmelden, denn momentan sind die Bewerberzahlen in meinem Betrieb drastisch eingebrochen«, berichtet der Bäckermeister aus Jeßnitz (Landkreis Anhalt-Bitterfeld). Waren es bei der Firmengründung im Jahr 2002 noch zehn Bewerber auf einen Ausbildungsplatz, »geht die Tendenz jetzt gegen Null«.

Die Gründe für das Desinteresse an dem Beruf habe nicht nur etwas mit dem Geburtenrückgang und der Abwanderung zu tun. Die Tätigkeit in der Backstube ist seiner Meinung nach für junge Menschen besonders wegen der Arbeitszeiten unattraktiv. Hinzu komme die geringe Vergütung und das schlechte Image des Handwerks im Allgemeinen. »Das wurde viele Jahre nicht gepflegt«, sagt Burchert.

Verfehlte Förderpolitik

Joachim Vogel vom Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks in Magdeburg bestätigt die rückläufigen Bewerberzahlen: »Viele Betriebe haben das Problem, geeignete Bewerber zu finden.« Einige Stellen blieben deswegen unbesetzt. Im nördlichen Teil Sachsen-Anhalts haben laut Vogel im vergangenen Jahr 30 Bäckerlehrlinge mit der Ausbildung begonnen. »Das ist mit Abstand die niedrigste Zahl überhaupt seit Beginn der Statistik im Jahr 1991.« Zum Vergleich: Im Jahr 1997 begannen 132 junge Männer und Frauen eine Ausbildung zum Bäcker in der Region um Magdeburg. Die Zahlen für den südlichen Landesteil sähen ähnlich aus., sagte Vogel. Eine Ursache für die negative Entwicklung sei der Konzentrationsprozess infolge einer »verfehlten Förderpolitik im Bäckerhandwerk«, sagte Vogel. Überregional produzierende Betriebe seien von der Politik gefördert worden, regionale Bäcker nicht. Innerhalb eines Jahrzehnts sei die Zahl der traditionellen Bäckereien in Sachsen-Anhalt von 579 auf 325 geschrumpft.

Die neue Konkurrenz

»Das liegt auch daran, dass wir in Supermärkten und Tankstellen mehr Backwarenkonkurrenz bekommen haben«, sagte Innungsmeister Manfred Stelmecke.

Bisher hat es auch Bäckermeister Michael Burchert Jahr für Jahr geschafft, junge Menschen von dem Beruf des Bäckers zu überzeugen: »Ich habe dafür neue Wege beschritten.« Man muss seiner Ansicht nach mit den Bewerbern vorlieb nehmen, die sich melden, auch wenn sie nicht die schulischen Voraussetzungen – etwa einen Realschulabschluss – mitbrächten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen