»Todesengel im Namen des Islam« verurteilt

Harte Urteile im Sauerland-Prozess – gewürzt mit markigen Richtersprüchen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die vier Terroristen der sogenannten Sauerland-Gruppe sind am Donnerstag zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht strafte die militanten Islamisten mit Urteilen zwischen fünf und zwölf Jahren.

Der Prozess gehört zu den aufwendigsten der jüngeren bundesdeutschen Rechtsprechung. Sein Ergebnis: Fritz Gelowicz (31) und Daniel Schneider (24), zwei zum Islam konvertierte Deutsche, erhielten eine Haftstrafe von jeweils zwölf Jahren. Der türkische Staatsbürger Adem Yilmaz (30) wurde zu elf Jahren und der Deutsch-Türke Atilla Selek (24) zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Mit ihrem Urteilsspruch blieben die Richter nur unwesentlich unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft.

Die Angeklagten standen wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung, Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags und Verabredung zum Mord vor Gericht. Schneider war zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.