Hausaufgaben von Maradona

Der 1:0-Testsieg der Argentinier deckt Probleme im Team von Joachim Löw auf

  • Von Mark Wolter, München
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Die neue deutsche Nummer 1, René Adler (links oben), wirkte nicht besonders souverän gegen Argentinien. Fotos: dpa

Erst wollte Diego Maradona gar nichts sagen. Irritiert und genervt verließ der argentinische Fußballnationaltrainer das Podium der Pressekonferenz, weil er den neben ihm Platz nehmen wollenden Mann nicht kannte: Thomas Müller, seit diesem Abend immerhin deutscher Nationalspieler. Nach kurzer Aufklärung kam Maradona dann doch zurück, ohne Müller. Der Unberechenbare setzte sich mit selbstgefälligem Grinsen und wollte plötzlich gar nicht mehr aufhören, zu reden. Das Niveau sei hoch gewesen, sein Team in allen Belangen besser als die Deutschen und Offensivkünstler Lionel Messi Gott sei Dank Argentinier. »Das ist die Mannschaft, die nach 24 Jahren wieder Weltmeister werden kann. Entgegen allen kritischen Journalistenmeinungen, mit der Unterstützung des Volkes und – natürlich – so Gott will«, sprudelte es aus Maradona ohne Punkt, Komma und Nachfragen heraus.

Der 1:0-Erfolg im ersten Test des WM-Jahres bescherte den Argentiniern di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.