Fordern und feiern

Die 175-Jährige deutsche Eisenbahn fühlt sich schlecht behandelt

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Deutsche Bahn fiel in der jüngsten Vergangenheit meist durch negative Schlagzeilen auf. Zum 175-jährigen Jubiläum der deutschen Eisenbahnen soll nun nur noch gefeiert werden. Für eine richtige Party (und den Streckenausbau) fehlt aber das Geld.

Donnerstagabend ließ Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, beim Parlamentarischen Abend der Allianz pro Schiene die Katze aus dem Sack: Für neue Schienenwege fehle das Geld. Dass es für 47 als »vordringlich« eingestufte Projekte keine Finanzierungsvorstellung gibt, war längst unter dem Stichwort »Geheimpapier« bekannt geworden. Doch sowohl Bundesregierung als auch die Bahn bestritten dessen Existenz.

Nun erklärte Grube doch noch, alljährlich fehlten fünf Milliarden Euro, wäre mit allen 62 Neu- und Ausbauvorhaben begonnen worden. Zu ihnen gehören die Verbesserungen im Knoten Berlin sowie zwischen München und Mühldorf, die neue Y-Trasse Hamburg/Bremen – Hannover, der sogenannte Rhein-Ruhr-Express Düsseldorf – Duisburg, aber auch solche, die international zugesagt worden waren, wie der Ausbau und die Elektrifizierung der Verbindung München – Lindau und der Ausbau der Strecke zum Fehmarnbelt.

Die Bundes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.