Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ist Israel ein gefährlicher Ort?

Amos Gvirtz will aufklären über Alltägliches der Besatzung

Amos Gvirtz (63) - lebt im Kibbuz Shefayim nördlich von Tel Aviv. Er ist Mitbegründer von "Israelis und Palästinenser für Gewaltfreiheit"

ND: Sie sind Mitherausgeber zahlreicher Bücher. Seit 2006 gibt es von Ihnen die Reihe »Sagt nicht, ihr hättet nichts gewusst«. Worum geht es dabei?
Gvirtz: Das sind kurze Texte in englischer Sprache, die er über E-Mail in alle Welt, aber vor allem an israelische Landsleute versandt werden, vor kurzem zum 200. Mal.

Was hat Sie bewogen, mit dieser Reihe zu beginnen?
Ich beobachtete zu Beginn der 2. Intifada (Palästinenseraufstand), dass es massive und systematische Hauszerstörungen in Rafah und in Khan Younis im Gaza-Streifen gab. Später bemerkte ich, dass die Zerstörung ziviler Ziele viel weitgehender war. Mich beschweren und anklagen, das wollte ich.

Seitdem haben Sie über fast alle Aspekte der israelischen Besatzung geschrieben – Landenteignung, Hausabriss, Verlust des Aufenthaltsrechtes, Abschiebung, Wasserproblematik und vieles mehr. Was möchten Sie damit ins Bewusstsein bringen?
Die Menschen müssen wissen, dass es täglich Ang...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.