Ich habe Glück gehabt

Vor 26 Jahren flüchtete Kavithas Jeyabalan vor dem Bürgerkrieg aus Sri Lanka und fand in den Schweizer Bergen eine neue Heimat

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

In Peist hält der Zug nur auf Verlangen. Nur wenige wollen in dem 200-Seelen-Dorf im schweizerischen Graubünden aussteigen. Für Kavithas Jeyabalan, der vor 26 Jahren vor dem Bürgerkrieg aus Sri Lanka floh, ist dieses unscheinbare Bergnest in der Region Schanfigg zwischen Chur und Arosa zur Heimat geworden.

Die Flucht rettete Kavi das Leben, und er rettete den Schanfigger Schlitten und damit eine 150 Jahre alte Graubündener Tradition.

Ein Jahr schon tobte der Konflikt zwischen Tamilen und Singhalesen in Sri Lanka, als der 19-jährige Kavithas Jeyabalan 1984 aus seiner tamilischen Heimat flüchtete. »Ich wollte nicht in einem sinnlosen Krieg sterben«, erzählt Kavi, wie ihn alle nennen. »Bei meinem Bruder, der schon vor mir geflohen war und in Chur lebte, fand ich eine Unterkunft.« Es war Herbst und der Winter, der sich schon bald über die Bündner Berge legte, traf den Jungen besonders hart. Noch nie hatte er Schnee gesehen, und je länger die Kälte andauerte, desto größer wurde das Heimweh nach den Eltern, den zwei Brüdern und zwei Schwestern, die noch in Sri Lanka lebten. »Die schlimmen Nachrichten von dort und die Angst um meine Familie haben mich fast zerrissen«, erzählt er. »Immer noch hoffte ich, dass der Krieg bald vorbei ist und ich wieder nach Hause kann.«

Arbeit und Sprache – Schritte ins neue Leben

Kavi fand Arbeit in einer Schreinerei in Arosa. Dort wur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1107 Wörter (6774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.