Schiffsbohrwurm in der Ostsee

Klimawandel begünstigt invasive Art / Historische Schiffswracks bedroht

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eingeschleppte Arten aus fernen Biotopen können nicht nur das ökologische Gleichgewicht unterminieren, sie können auch wirtschaftliche Schäden hervorrufen oder Kulturgüter bedrohen. Der Schiffsbohrwurm ist in der Ostsee zu einer solchen Bedrohung geworden.

Die Ostsee ist ein wichtiger Verkehrsweg, seitdem Menschen an ihren Küsten lebten. Die Spuren einstiger Handelswege wie Seeschlachten finden sich auf dem Meeresgrund: Bis zu 100 000 Wracks dürften auf dem Boden der Ostsee liegen. Die meisten von ihnen sind aus Holz und liegen im Seedreieck zwischen Schweden, Dänemark und Deutschland. Oft ist ihr Erhaltungszustand relativ gut. Denn infolge des niedrigeren Salzgehalts hat sich bislang der im Atlantik und tropischen Gewässern vorkommende Schiffsbohrwurm lange nicht in der Ostsee verbreiten können. Der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2615 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.