Werbung

Schäuble: EU braucht Währungsfonds

Berlin (dpa/ND). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den Aufbau eines Europäischen Währungsfonds gefordert. Vorbild soll der Internationale Währungsfonds (IWF) sein. »Für die innere Statik der Eurozone brauchen wir eine Institution, die über die Erfahrungen des IWF und über analoge Durchgriffsbefugnisse verfügt«, sagte Schäuble der »Welt am Sonntag«. In Kürze werde er dazu eigene Vorschläge präsentieren.

FDP-Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle begrüßte, dass Bundesfinanzminister Schäuble seinen Vorschlag, einen europäischen Währungsfonds einzurichten, aufgreife. Finanzielle Hilfe durch den IWF lehnte Schäuble ab: „Die Eurozone strebt an, ihre Probleme aus eigener Kraft lösen zu können“, sagte er der Zeitung. Die technische Expertise des IWF aber sei durchaus willkommen.

Schäuble sprach sich dafür aus, die Wirtschaftspolitik in der EU und in der Eurozone stärker zu koordinieren. „Dazu gehört zum Beispiel, dass gerade die Finanzminister offen und ehrlich die Probleme in einzelnen Staaten der Eurozone benennen und Empfehlungen daraus ableiten.“ Aus Schäubles Sicht hat sich der Euro in der Finanz- und Wirtschaftskrise bewährt. „Deshalb müssen wir die Wirtschafts- und Währungsunion nicht komplett neu erfinden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln