Nach Hause

Kathryn Bigelow gewann als erste Frau den Oscar für die beste Regie

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Oscar-Verleihung in Hollywood: die alljährliche Werbeveranstaltung für die US-amerikanische Filmindustrie und ihren Kulturexport per Leinwand-Okkupation in aller Welt. Die Inszenierung der Show als Unterhaltungssendung für zig Millionen Fernsehzuschauer (Ah, Erster – ätsch, Zweiter) hat darüber hinaus oftmals auch einen wirklichkeitsbezogenen Effekt anderer Art: Als Podien für die Statements der Preisträger mit Dankesreden oder -schweigen aller Art werden sie immer wieder für politische Appelle genutzt. Wie jetzt in der 82. Oscar-Nacht.

»Ich möchte den Preis den Männern und Frauen im Militärdienst widmen, die jeden Tag ihr Leben riskieren in Irak, in Afghanistan und auf der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2258 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.